Wie sieht ein „gutes Ziel“ aus? (dargestellt am Beispiel der #Neukundenakquise)


„Für ein Schiff, das die Richtung nicht kennt, steht jeder – noch so gute Wind – schlecht.“ Den Satz haben wir eventuell schon einmal gehört.

Gut, die Richtung kennen wir. Und wie sieht es denn jetzt aus, das „gute Ziel“?
Wie weiß ich, dass mein Ziel, das ich erreichen möchte, ein „gutes Ziel“ ist?

Follow your dreams, silhouette of man at sunset
Follow your dreams, silhouette of man at sunset

Der ein oder andere hat bestimmt schon von SMART gehört – wird häufig bei der konzeptionellen Arbeit benutzt und die einzelnen Buchstaben stehen für ein Wort:

  • S wie spezifisch (also genau definiert)
  • M wie messbar (klare Zahlen für Transparenz)
  • A wie attraktiv (es muss uns emotional ansprechen und reizen)
  • R wie realistisch (die Messlatte „angenehm“ hoch legen) und
  • T wie terminiert (klare Zeitangabe, wann ich etwas erreicht haben möchte)

Nehmen wir ein Beispiel aus dem Vertriebsalltag, das sich auf jedes andere Ziel übertragen lässt. Es soll die einzelnen Bereiche verdeutlichen:

  1. S: Wir brauchen 2 neue Kunden durch eine gezielte #Neukundenakquise
  2. M: Pro Woche wollen wir daher einen interessanten Neukunden-Termin haben
  3. A: Erfahrungsgemäß wird jeder zweite Termin zum Auftrag -> Erfolg!
  4. R: 4-5 interessante Termine pro Monat sind sowohl durchführbar als auch bezahlbar
  5. T: Bei 4-5 Terminen bis zum Monatsende (also pro Monat) habe ich mein Ziel erreicht

Unsere Ziele richten sich nach unseren persönlichen Gegebenheiten. Wenn wir uns auf das konzentrieren, was für uns wichtig ist, gilt es zu erkennen, warum es uns wichtig ist. Das „Warum“ ist unser stärkster Antrieb und entscheidet über Erfolg und Nicht-Erfolg.

Denn erscheint uns (im Unterbewusstsein) unser aktueller Zustand attraktiver als das Ziel, das wir erreichen möchten, werden wir uns selber sabotieren.

Ein „gutes Ziel“ ist ein attraktives Ziel, dessen positive Ergebnisse unser Denken und Handeln beflügeln. Und das Schöne an der Sache ist, dass es uns „einfach von der Hand geht“.

Je nach Ziel ist es notwendig, Zwischenziele auf die gleiche Art und Weise zu definieren. Das könnte das erwähnte Beispiel sein, wenn wir pro Jahr 24 Neukunden gewinnen möchten.

Viel Erfolg beim Ziele setzen und vorab einen schönen Feiertag!

Alexandra Langstrof
http://www.langstrof.eu
Leistungen http://www.langstrof.eu/leistungen.htm

E-Mail: Alexandra@langstrof.eu

Coach und Berater beim
Innovationsteam24
(02 11) 42 38 97 10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s